Kärnten

Die aktuelle Situation in Kärnten

Kärnten zählt zu den Vorreitern bei der Energiewende in Österreich. Mit 55 Prozent Erneuerbaren-Anteil am Gesamtenergieverbrauch (2019: 25 TWh) ist Kärnten Spitzenreiter aller Bundesländer. Auch beim Stromverbrauch hat Kärnten mit 103 Prozent Erneuerbaren-Anteil mit drei weiteren Bundesländern die 100-Prozent-Marke bereits überschritten. Bis zur Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien und Klimaneutralität ist es aber auch für Kärnten noch ein weiter Weg. Knapp die Hälfte des Energieverbrauchs (11,3 TWh) wird noch immer in Form von Fossilen wie Erdöl, Erdgas und Kohle bereitgestellt. Gerade in den Wintermonaten ist Kärnten nach wie vor auf hohe teure Stromimporte von Fossilen und Atomenergie aus dem Ausland angewiesen. Hier bietet die saubere und heimische Windkraft eine optimale Ergänzung für den bestehenden Energiemix, da Windenergie überwiegend im Winter erzeugt wird. Die Windkraft könnte bis 2030 mit 140 Windrädern in Kärnten 2 TWh sauberen Windstrom beitragen und jene Energiemenge zur Verfügung stellen, die derzeit durch Erdgas gedeckt wird. Kärnten muss diese Chance nutzen und die Sichtbarkeitsverordnung abschaffen, Windzonen ausweisen und die Genehmigungsabläufe optimieren.

Sichtbarkeitsverordnung abschaffen, Zonen ausweisen und Behörden ausstatten

Um die Windkraft in Kärnten wirklich nutzen zu können, muss die untaugliche Sichtbarkeitsverordnung abgeschafft werden, da diese sich nicht bewährt hat. Es muss ein positiver raumordnungsrechtlicher Rahmen durch die Ausweisung von Vorrang- bzw. Eignungszonen für Windkraft geschaffen werden.
Die Genehmigungsverfahren sind gut und effizient zu gestalten und der Behördenapparat ist mit ausreichend Ressourcen und qualifiziertem Personal auszustatten.

Windkraftpotential in Kärnten

Bis 2030 könnten in Kärnten 140 Windräder stehen, die die Energiemenge des Gasbedarfs in Kärnten durch sauberen heimischen Windstrom ersetzen. Dann würden in Kärnten etwa so viele Windräder sauberen Strom liefern, wie heute in der Steiermark bereits stehen und genehmigt sind. Dort stehen ebenfalls alle Windräder in den Bergen.
Mit der heutigen Windkrafttechnologie und den bestehenden Windressourcen verfügt Kärnten über ein Potenzial für 400 Windräder, die eine Strommenge von 6,3 TWh erzeugen könnten.

Diese Änderungen braucht es in Kärnten

Bild: © IGWBild: © IGW

Weitere Infos dazu in den Downloads.

Downloads