Wünsche von Kindern und Jugendlichen an die Energie der Zukunft

1.000 Kinder und Jugendliche bei den „Umwelt.Wissen Tagen“ für Kids in Tulln

Rund 1.000 Kinder und Jugendliche erforschten bei den „Umwelt.Wissen Tagen“ Umwelt-, Klima- und Energie-Themen. Gastgeber war das Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (UFT) der Universität für Bodenkultur (BOKU). Auch die Pädagoginnen der IG Windkraft waren dabei, informierten Schülerinnen und Schülern über Klimaschutzmaßnahmen und begeisterten sie für die Energiewende. „Es ist wichtig bereits Kinder und Jugendliche über erneuerbaren Energien zu informieren, schließlich ist es ihre Zukunft, die es durch den Klimaschutz zu retten gilt“, so Angelika Beer von der IG Windkraft.

Unter dem Motto „Mit voller Power vom Wissen zum Tun" fanden von 12. bis 14. Februar auf dem Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (UFT) zum zweiten Mal die „Umwelt.Wissen Tage“ für Kids statt. „Es bedarf großer Anstrengung um den gesamten Energieverbrauch mit erneuerbaren Energien zu decken, darum freut es mich, dass wir es ermöglichen können, bereits in jungen Jahren nach Lösungen für die Zukunft zu suchen. Das ist wichtig für die Klima- und Energiezukunft Niederösterreichs“, so LH-Stellvertreter, Stephan Pernkopf. Rund 1.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren nahmen an Workshops teil und begeisterten sich für Umwelt- und Naturwissenschaften. Die Schülerinnen und Schüler lernten Fachleute, die sich für die Erhaltung und Schonung unserer Umwelt einsetzen, persönlich kennen.

Bei der interaktiven Station der IG Windkraft hinterließen die Kinder und Jugendliche auch ihre Wünsche für die Energieversorgung der Zukunft. So wurde zum Beispiel der Wunsch geäußert, „dass Autos mit Windenergie fahren“ sollten oder „dass nur noch Wind, Staudamm und Solarenergie genutzt werde und in Zukunft kein Erdöl und keine Kohlenenergie genutzt werden sollte“. „Dabei wurde eines deutlich. Die Kinder und Jugendliche fordern einen raschen Ausbau der erneuerbaren Energien und einen effektiven Klimaschutz“, erzählt Beer.

Organisiert wird die Veranstaltung vom „Umwelt.Wissen Büro“ des Landes Niederösterreich. „Mit den ‚Umwelt.Wissen Tagen‘ für Kids zeigen wir unseren Jugendlichen, dass sie durch Freude am Forschen und Arbeiten und durch lösungsorientiertes Denken und Handeln ein gutes Leben für möglichst viele Menschen auf unserem Planeten mitgestalten können“, freut sich Margit Helene Meister, Bereichsleiterin des „Umwelt.Wissen Büros“. Bei der Veranstaltung aktiv ist auch das „Umwelt.Wissen Netzwerk“, das aus rund 80 Umweltbildungseinrichtungen in Niederösterreich besteht und vom Land Niederösterreich koordinativ unterstützt wird. Auch die IG Windkraft ist Mitglied dieses Netzwerks.

Bildungsarbeit der IG Windkraft

Nicht nur bei den „Umwelt.Wissen Tagen“ kann man mehr über die saubere Stromerzeugung aus Windkraft erfahren. Auf www.wilderwind.at findet man viele Spiele, Basteltipps und interessante Informationen. Pädagoginnen und Pädagogen der IG Windkraft besuchen jedes Jahr über 200 Schulen in fünf Bundesländern um die erneuerbaren Energien den Kindern und Jugendlichen bei Workshops näherzubringen. Die Hälfte dieser Workshops werden in Niederösterreich durchgeführt. „Es freut mich ganz besonders, dass hier eine lange Kooperation mit dem Land Niederösterreich besteht. So können wir auch im Bildungsbereich unseren Beitrag zur Energiewende leisten“, erklärt Beer. Für interessierte Kinder gibt es auch die Möglichkeit im Club der Erneuerbaren Mitglied zu werden: www.wilderwind.at/club

Rückfragehinweis

Martin Jaksch-Fliegenschnee, Mobil: +43 (0)660/20 50 755, m.fliegenschnee@igwindkraft.at

Anmeldung zum Presseverteiler

Sie sind Journalist/In und möchten Informationen über unsere Arbeit erhalten? Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf. Jetzt anmelden!

Weiterführende Links

www.wilderwind.at
www.umweltwissenkids.at

Für eine Vollbildansicht klicken Sie bitte auf das Bild. Für den Download des Bildes in voller Größe drücken Sie bitte den dazugehörigen Download-link.