Hintergrundinformationen: Infraschall

Gestützt durch Studien zum Thema Infraschall ist davon auszugehen, dass moderne Windenergieanlagen keine Infraschallemissionen mit gesundheitsschädlichem Ausmaß bei Anwohnern in angrenzenden Wohnhäusern verursachen

Meinung des Experten

"Unter „Infraschall“ versteht man mechanische Schwingungen so geringer Frequenz, dass sie nicht bzw. fast nicht mit dem menschlichen Ohr wahrgenommen werden können. Als Vibrationen können sie jedoch im Prinzip mit eigenen Rezeptoren wahrgenommen werden. Darüber hinaus können die Vibrationen bei bestimmten (Resonanz-)Frequenzen menschliche Organe in Schwingung versetzen. Das kann beispielsweise zu Schwindel, Übelkeit oder Druckgefühl im Kopf bzw. in den Ohren führen. Da die anatomische Form und Größe der verschiedenen Organe von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, kann man nicht genau angeben, bei welcher Frequenz und ab welcher Intensität derartige Beschwerden auftreten. In der Regel treten jedoch keine Beschwerden auf, wenn die Intensität der Schwingungen deutlich unter der Fühlschwelle der Vibrationsrezeptoren liegt. In Anbetracht der üblicherweise großen Entfernung zwischen den Windrädern und den nächsten Wohnhäusern ist es unvorstellbar, dass Infraschall von Windrädern im Wohnbereich auch nur nahe an die Fühlschwelle herankommt."

Doz. Dr. Hanns Moshammer
Institut für Umwelthygiene, ZPH
Medizinische Universität Wien

Grundlagen

Infraschall ist jener Teilbereich des Schallspektrums, in dem sehr niedrige Frequenzen so tiefe Töne erzeugen, dass diese unterhalb des menschlichen Hörbereichs liegen (unter 16 Hertz). Es gibt natürliche Infraschallquellen wie Windströmungen, Gewitter oder eine Meeresbrandung, aber auch eine Vielzahl technischer Infraschallquellen wie Heizungs- und Klimaanlagen, Kompressoren oder Verkehrsmittel.

Infraschall gibt es überall. Er ist auch ein natürlicher Bestandteil des Schalls in industriell unbeeinflusstem Gelände. Er wird hierbei von überall in der Landschaft vorkommenden natürlichen Objekten erzeugt.
Der in solch einem Umfeld auftretende Infraschall wird so gut wie nie als Ursache für Krankheiten angesehen. Im Gegensatz dazu wird jedoch oft vorgebracht, dass von Windkraftanlagen ausgehender Infraschall Ursache für Krankheiten ist, obwohl die von Windkraftanlagen ausgehenden Infraschallemissionen teilweise deutlich unterhalb des natürlichen Infraschallpegels liegen.

Quelle: Berufsgenossenschaft für Feinmechanik und Elektronik; Magnuson&Malmquist (Infraschall am Arbeitsplatz); DI A. Buhmann (Exposé über Infraschall)

Untersuchungen

Studien haben gezeigt: Für Infraschall unterhalb der Wahrnehmbarkeitsschwelle (unter 16 Hz und weniger als 130 dB) konnten keinerlei negative Auswirkungen für den menschlichen Organismus nachgewiesen werden. Der von Windkraftanlagen erzeugte Infraschall erreicht selbst im Nahbereich bei weitem nicht diese Werte und ist somit völlig harmlos.

Umfangreiche Untersuchungen zur Wirkung von Infraschall führte beispielsweise das Bundesgesundheitsamt Anfang der 80er Jahre durch. Über 100 Versuchspersonen wurden an jeweils fünf aufeinander folgenden Tagen jeweils über 8 Stunden mit Infraschall beaufschlagt. Die Reaktionen der Personen wurden mit sozialwissenschaftlichen als auch mit biochemischen Methoden erfasst. Die Hypothese des Bundesgesundheitsamtes war, dass Infraschall eine "unhörbare Gefahr" darstellt. Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden 1982 veröffentlicht. In dem Vorwort dieser Studie fassen die Autoren ihre Forschungsergebnisse folgendermaßen zusammen:

"... Jedoch erwies sich unhöbarer Infraschall als völlig harmlos. Für uns war dieses Ergebnis zunächst etwas enttäuschend. Aber bald konnten wir erkennen, dass unsere gründlichen Untersuchungen einen Beitrag zur Verminderung der Furcht vor Infraschall in der öfentlichen Meinung leisten können." [H. Ising, B. Markert, F. Shenoda, C. Schwarze: Infraschallwirkungen auf den Menschen]

Technisch sehr komplex

Bei Schall und Infraschall handelt es sich technisch gesehen um eine sehr komplexe Materie. Deswegen entstehen bei der Interpretation von Studienergebnissen oft grobe Missverständnisse und verwirrende Aussagen, die physikalisch vielfach nicht haltbar sind.

Weiterführende Links:

Für Profis oder wenn sie es ganz genau wissen möchten: Details zu Infraschallemissionen von Windenergieanlagen
Interessante Informationen zum Schall und Infraschall von Windkraftanlagen gibt es auch auf der deutschen Seite wind-ist-kraft.de